Phobien besiegen

  Therapeutische Maßnahmen zur Bekämpfung der Angst Es gibt verschiedene Arten und Weisen eine Phobie zu bekämpfen. Zu diesen zählen medikamentöse Behandlungen aber viel häufiger und erfolgversprechender sind psychologische Therapien. Medikamente, die bei Phobien eingesetzt werden unterscheiden sich kaum von herkömmlichen Antidepressiva. Nachteilig an diesen ist, dass die Angst nicht verschwindet sondern lediglich unterdrückt wird. Setzt man die Medikamente ab, so ist mit einer Rückkehr der Angst zu rechnen. Psychotherapien dahingegen streben an, die Ängste zu beseitigen. Häufig kommen hier verhaltenstherapeutische Ansätze zum Einsatz. Bei der Verhaltenstherapie wird Hilfe zur Selbsthilfe geleistet. Man legt Wert darauf, dass der Patient neue Verhaltensweisen erlernt, die das problematische Verhalten, im Fall von Phobien das Vermeidungsverhalten, ersetzt. Verhaltensweisen sind in der Regel erlernt und können demnach auch wieder verlernt werden. Mit stichhaltigen Studien belegt, scheint die Konfrontationstherapie besonders wirksam zu sein, um Phobien zu besiegen. Die als Flooding bekannte Methode überflutet buchstäblich den Patienten mit dem Angstauslöser. Durch die Konfrontation mit der eigenen Angst, lernt der Patient allmählich, dass etwa Spinnen an sich keine großartige Gefahr darstellen. Die als schwerwiegend empfundene Situation wird nicht mehr als solche wahrgenommen, sodass man in zukünftigen Konfrontationen beruhigt aufatmen kann. Auch operante Verfahren können zur Bekämpfung der Angst angewendet werden. Mittels Verstärkung werden gewollte Verhaltensweisen belohnt während negative Verhaltensweisen bestraft werden.